Zentyal/Groupware

Menüpunkt Communications > GroupwareGroupware ist eine Software, die mehrere Benutzer in der Zusammenarbeit unterstützt. So können gemeinsame Kalender, Kontakte, Notizen und E-Mails genutzt werden. Zenytal nutzt Zarafa als Groupware-Software. Man kann die freie und kostenlose Community-Edition nutzen, die alle Funktionen bis auf die Anbindung an Outlook und den Mehrbenutzerkalender bietet, oder eine kostenpflichtige Version, bei der auch Outlookclients angebunden werden können und ein Mehrbenutzerkalender zur Verfügung steht1). Diese Version kann im Zentyal-Store erworben werden.

Um einen ersten Eindruck zu erhalten, kann man das Onlinedemo des Herstellers verwenden.

Damit man Zarafa nutzen kann, muss das Mail-Modul aktiviert und eingerichtet sein.

Man erreicht die Weboberfläche von Zarafa nach der Aktivierung unter http://<zentyal-server-adresse>/webaccess und http://<zentyal-server-adresse>/webapp (es sei denn, man hat in den Einstellungen eine andere angegeben).

Allgemeine Konfigurationseinstellungen

Für die Konfiguration von Zarafa sind nur einige wenig Einstellungen vorzunehmen.

Allgemeine Einstellungen für Zarafa
  • Enable Outlook Access: Diese Option muss aktiviert werden, wenn die Kontakte, Kalender und Termine mit Outlook-Clients synchronisiert werden sollen. In der Standardinstallation ist die Synchronisation mit bis zu drei Outlookclients enthalten. Für weitere Outlooksclients muss man eine Lizenz, z. B. im Zentyal-Store, erwerben.2) Die Einrichtung der Synchronisation mit Outlook, Thunderbird, Mobilen Endgeräten etc. (s. Unterstützte Clients) ist im Handbuch (ab S. 53) beschrieben. Weiter Informationen findet man im Zarafa-Wiki.
  • Enable Instant Messaging integration: Ist das Jabber-Modul installiert, so kann man über das Webinterface chaten.
  • Rechschreibkontrolle aktivieren: Rechtschreibprüfung für die Weboberfläche.
  • Active Sync aktivieren: ActiveSync zur Synchronisation der Daten mit mobilen Endgeräten aktivieren.
  • Enable Single Sign-On (Kerberos): Sind Benutzer bereits bei einem anderen Dienst des Zentyal-Servers angemeldet, werden sie automatisch bei Zarafa angemeldet.
  • Virtueller Host: Die Adresse eines virtuellen Hosts (muss im Webserver-Modul eingerichtet werden). Danach ist die Zarafa-Weboberfläche unter dieser Adresse erreichbar.

Einstellungen für Zarafa Gateways

Damit Daten (E-Maisl, Termine, etc.) mit dem Server ausgetauscht werden können, müssen verschiedenen Protokolle aktiviert werden. Die Protokolle POP3 und IMAP werden im Artikel zum Mail-Modul beschrieben. Für den Austausch der Kalenderdaten wird das ICal-Protokoll verwendet.

Einstellungen für den Datenaustausch

Quota Einstellungen

Im Abschnitt Quota Einstellungen können Angaben zur maximale Postfach-Größe und Einstellungen für Benutzer-Warnungen gemacht werden.

Einstellungen für Quota

List of Domains

Unter dem Menüpunkt List of Domains werden alle virtuellen Maildomains angezeigt. Diese können hier für die Nutzung in Zarafa aktiviert und deaktiviert werden. Neue Domains werden im Mail-Modul eingerichtet.

Virtuelle Mail-Domains

Einstellungen für die Benutzer

Ob ein Benutzer Zarafa nutzen darf oder nicht, wird für jeden Benutzer unter Benutzer und Gruppen → Benutzer eingestellt. Hier kann man zunächst den Zarafa-Account aktivieren, und angeben, ob der Benutzer im Adressbuch jedes anderen Benutzers angezeigt werden sollen.

Zarafa für einen Benutzer aktivieren.

Danach können weitere Optionen für den Zarafa-Account dieses Benutzer gemacht werden

Zarafa für einen Benutzer aktivieren.
  • Administrationsrechte: Dieser Benutzer kann über die Zarafa-Weboberfläche Einstellungen die Administrationsrechte erfordern vornehmen.
  • POP3 und IMAP Gateway aktivieren: siehe Abs. Einstellungen für Zarafa Gateways
  • Shared store only: Man kann einen Account ausschließlich dazu nutzen, um z. B. einen gemeinsamen Kalender zur Verfügung zu stellen. In diesem Fall muss man sich nicht auf der Weboberfläche einloggen.
  • Auto accept meeting requests: Terminanfragen werden automatisch dem Kalender hinzugefügt. Die betreffenden Benutzer werden per E-Mail informiert.

Zarafa Weboberfläche

Die Zarafa-Weboberfläche erreicht man über http://<zentyal-server-adresse>/webaccess und http://<zentyal-server-adresse>/webapp oder die virtuelle Domain, die man in den allgemeinen Einstellungen gemacht hat. Danach kann man sich mit dem Benutzernamen (nicht die E-Mail-Adresse) eines Benutzers, der eine Zarafa-Account hat, anmelden.

Zarafa Login.

Auf der Weboberfläche kann man die verschiedenen Funktionen (E-Mail, Kalender, Notizen, gemeinsame Ordner, Adressbuch, Notizen, …) nutzen. Eine ausführliche Anleitung findet man in der Zarafa-Dokumentation.

Zarafa Startseite mit geöffnetem Adressbuch und Daten eines Nutzers.

Dokumentationen und Handbücher zu Zarafa



  • Benutzte Software: Zarafa
  • Konfigurationsdateien: Die Konfiguration der Groupware verändert mehrere Konfigurationsdateien
    • /etc/zarafa/server.cfg (Hauptkonfiguration)
    • /etc/zarafa/ldap.openldap.cfg (LDAP-Anbindung)
    • /etc/zarafa/webaccess-ajax/config.php (Konfiguration der Weboberfläche)
    • /usr/share/zarafa-webapp/plugins/xmpp/config.php (XMPP/Instant Messaging-Plugin)
    • /etc/zarafa/gateway.cfg (Gatways)
    • /etc/zarafa/monitor.cfg (Quotakonfiguration)
    • /etc/zarafa/spooler.cfg (Maileinstellungen)
    • /etc/zarafa/dagent.cfg (Lokale Mailliefereinstellungen)
    • /etc/zarafa/ical.cfg (iCal/Kalender-Konfiguration)
1) Bis zu 3 Outlookclients sind auch mit der kostenlosen Version möglich.
2) Die Synchronisation mit anderen Mailprogrammen, wie z. B. Thunderbird, ist auch ohne diese Erweiterung möglich (außer die Synchronisation des Adressbuchs). Siehe hierzu http://bunix.de/key/bunix-blog/title/2010-09-12-SyncronisationTotalZarafaZPushZSync.htm.

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
237 +2 = ?
 
 
zentyal/communications/groupware.txt · Zuletzt geändert: 2013/02/09 14:30 von admin