Zentyal/DHCP

Wie im Artikel IP-Adresse automatische beziehen erklärt, können die Clients im Netzwerk ihre IP-Adresse und weitere Einstellungen, wie z. B. den zu verwendenen DNS-Server, die Suchdomain, den Zeitserver, usw., automatisch zugewiesen bekommen. Diese Aufgabe übernimmt ein DHCP-Server.

Gemeinsame Optionen

Menüpunkt Infrastructure > DHCP

Schnittstelle für DHCP-Service auswählen

Zunächst wählt man die Schnittstelle (die Netzwerkkarte), über die der DHCP-Dienst angeboten werden soll. In den meisten Fällen wird man nur eine interne Schnittstelle haben, wie in der Abbildung links dargestellt.

Danach gelangt man zunächst auf den Reiter „Gemeinsame Optionen“. Hier kann man die schon oben angesprochenen Einstellungen angeben, die dem Client über den DHCP-Dienst mitgeteilt werden.

Gemeinsame Optionen im DHCP-Modul konfigurieren
  • Standardgateway: Das Gateway, das der Client nutzen soll. Dies kann entweder ein in Zentyal konfiguriertes Gateway sein, oder man kann alternativ auch per Hand hier ein Gateway eingeben.
  • Suche in Domäne: Wird ein Host/Domainname von einem Client nicht gefunden, so wird dieser Domainname angehängt und erneut gesucht.
  • Erster Nameserver: Der DNS-Server, den der Client verwenden soll. Entweder der Zentyal-Server selbst (Lokaler Zentyal DNS) oder irgenein anderen.
  • Zweiter Nameserver: Alternativer DNS-Server
  • NTP Server: Der Zeitserver, von dem der Client seine Systemzeit bekommt. Hier kann entweder der Zentyal-Server oder ausgewählt werden oder irgend ein anderer Zeitserver eingegeben werden.
  • WINS Server: Der WINS-Server. Dieser wird ggf. von Windowsrechnern benötigt. WINS funktioniert ähnlich wie DNS, kann aber keine Hierachien abbilden.1) Hier kann entweder ein manueller WINS-Server eingetragen werden oder der Zentyal-Server ausgewählt werden. In diesem Fall muss aber das Dateifreigabe-Modul aktiviert sein.

DHCP-Bereiche

Mögliche IP-Adressen für den DHCP-Server

Im Abschnitt DHCP-Bereiche wird mitgeteilt, welche IP-Adressen der Server verwalten kann, also welche IP-Adressen der DHCP-Server theoretisch vergeben könnte. Der Bereich resultiert aus der vergebenen Subnetzmaske für dieses Netzwerk. Andere IP-Adressen könnte der Server nicht erreichen.

Im Abschnitt Bereiche kann man nun einen (oder auch mehrere) IP-Adressenbereich hinzufügen. Der DHCP-Server vergibt dann IP-Adressen aus diesem Bereich an die Clients.
Man sollte darauf achten, dass die IP-Adressen des angelegten Bereichs sich nicht mit den IP-Adressen überlappen, die für Mitglieder von Computergruppen festgelegt wurden.

IP-Adressbereich des DHCP-Servers anlegen.

Statische IP-Adressen

Statische IP-Adressen per DHCP scheint sich eigentlich auszuschließen. Dabei ist aber gemeint, dass die Clients ihre IP-Adresse vom DHCP-Server bekommen, dieser vergibt aber immer die gleiche IP-Adresse an denselben Client. Um einen Client zu identifizieren, muss man dem DHCP-Server die MAC-Adresse des Clients mitteilen.
Eine feste IP-Adresse ist z. B. dann sinnvoll, wenn bestimmte Clients bestimmte Dienste zur Verfügung stellen. Gibt ein Client z. B. einen Ordner im Netzwerk frei, sollte er immer unter der gleichen IP-Adresse zu finden sein.

Mitglieder einer Computergruppe mit IP-Adresse und MAC-Adresse.

Die Zuordnung IP-Adresse ↔ MAC-Adresse geschieht unter Core → Netzwerk → Computergruppen. Wie im zugehörigen Artikel erklärt, kann hier für ein Mitglied eine feste IP-Adresse (CIDR, wobei die Maske für eine feste IP-Adresse 32 sein muss) eingetragen werden.
Im Abschnitt Feste Adressen können dann die gewünschten Computergruppen ausgewählt werden. Für die Mitglieder dieser Gruppen, wird immer die gleich IP-Adresse vergeben.
Man muss darauf achten, dass die IP-Adressen die man in den Computergruppen angegeben hat, sich nicht mit den Adressen aus dem DHCP-Bereichen überlappen. Außerdem werden nur den Computergruppenmitgliedern feste IP-Adressen zugewiesen, bei denen die Subnetzmaske 32 ausgewählt wurde2).

Computergruppen, an deren Mitglieder der DHCP-Server immer die gleichen IP-Adressen vergibt.

Dynamisches DNS

Über Clients die eine IP-Adresse von dem DHCP-Server des Zentyal-Servers bekommen, ist normalerweise nur die IP-Adresse bekannt. Diese Clients sind nicht Mitglied einer Domain und die Namen der Clients können nicht von dem DNS-Server des Zentyal-Servers aufgelöst werden.

Dieses Problem kann man mit Hilfe von Dynamischen DNS lösen. Damit werden die DHCP-Clients automatisch in eine Domain übernommen. Diese Option kann man über den Reiter Optionen Dynamischer DNS aktivieren.
Es muss außerdem noch angegeben werden, in welcher Domain die Clients eingegliedert werden sollen. Dabei kann für die Clients mit IP-Adressen, die dynamisch vergeben werden (also die IP-Adressen aus dem eingerichteten DHCP-Bereich) eine schon eingerichtete Domain ausgewählt werden, und für Clients mit statischen IP-Adressen.
Ein Client mit dem Namen foo, der eine IP-Adresse vom Zentyal-Server erhalten hat, ist dann unter dem Namen foo.<angegebene-Domain> zu erreichen

Dynamische DNS-Funktion des DHCP-Servers konfigurieren.

Erweiterte Einstellungen

Lease Time

Die Vergabe einer IP-Adresse ist nicht für die Ewigkeit. Die IP-Adresse wird für einen gewissen Zeitraum an den Client vermietet. Ist diese Mietzeit (Lease-Time) abgelaufen, muss der Client erneut nach einer IP-Adresse fragen. Somit wird sichergestellt, dass z. B. nach dem Abschalten des Recheners die IP-Adresse für einen anderen Rechner verwendet werden kann.

Diese Lease-Time stellt man auf dem Reiter Erweiterte Einstellungen ein. Im folgenden Beispiel liegt sie zwischen 1800 und 7200 Sekunden.

Lease-Time und LTSP/PXE-Server des DHCP-Servers konfigurieren.

Thin-Client

Im Abschnitt Thin-Client kann man angeben, welcher Server zum PXE-Booten verwendet wird. Genauere Angaben dazu findet man im Artikel zum Thin Client-Modul.

1) WINS sollte nach Möglichkeit nicht verwendet werden, da es eingie Probleme hat. Ob es verwendet werden muss, hängt von der konfiguration der Windows-Clients ab.
2) Dies ist nicht die Subnetzmaske des Netzwerks. Es beschreibt bei den Mitgliedern der Computergruppen, dass es sich um einen Host handelt (kein Teil der IP-Adresse ist veränderbar) und nicht um einen Bereich (Teile der IP-Adresse sind veränderbar).

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
106 -0 = ?
 
 
zentyal/infrastruktur/dhcp.txt · Zuletzt geändert: 2013/02/09 18:20 von admin